Zahnästhetik:



Vollkeramische Kronen
Keramik Veneers
Keramik Inlays
Bleaching



Vollkeramische Kronen / Brücken

Zähne die so stark zerstört sind, dass die Füllungstherapie keine Lösung mehr bietet, die aber noch
erhaltungswürdig sind, werden durch eine Krone wiederhergestellt. Sie wird wie eine schützende Hülse
über den behandelten und vorpräparierten Zahn gestülpt, so dass dieser Form und Stabilität zurück-
gewinnt. Man unterscheidet zwischen Metall-, Metallkeramik-, und Vollkeramikkronen. Die Metallkrone als
kostengünstigste Variante kann nur im Seitzahnbereich aufgrund der mangelnden Ästhetik zum Einsatz
kommen. Die Metallkeramikkrone besteht aus einem Metallkäppchen(Gold- oder Nichtedelmetall), das
mit zahnfarbener Keramik verblendet wird. Als Nachteil der Metallkeramikkrone wird oft der metallische
Rand befunden. Wenn mit der Zeit das Zahnfleisch etwas zurückgeht, kann dieser insbesondere an
den Frontzähnen zu sehen sein. Ihr Vorteil ist die überaus hohe Stabilität.Für kompromisslose Ästhetik
ist die Vollkeramikkrone die Krone der Wahl. Sie hat keinerlei Metallgerüst, sie besteht komplett aus
hochwertiger stabiler Keramik, bei der die Lichtbrechung der des natürlichen Zahnesentspricht.

Wir beraten Sie gerne persönlich zu den verschiedenen Materialien und analysieren,
welche Art von Krone die beste Lösung für Sie ist.


 




Keramik Veneers

Um leichte Fehlbildung der Zähne im Frontzahnbereich, unschöne Oberflächen, leichte Fehlstellungen,
beziehungsweise leichte Beschädigungen durch Karies und Unfall zu korrigieren, werden hauchdünne
zahnfarbene Vollkeramikschalen auf den Zahn geklebt. Zuvor wird eine geringe Schicht des Zahn-
schmelzes abgeschliffen (minimal-invasives Vorgehen). Veneers kommen typischerweise an den
Frontzähnen zum Einsatz.


 




Keramik Inlays

Sollen die Füllungen höchsten Ansprüchen genügen, kommen Keramikinlays zum Einsatz. Diese sind in
höchstem Maße farbbeständig und entsprechen dem Abrasionsverhalten der normalen Zahnsubstanz.
Im Gegensatz zum Komposit zeigen sie auch nach Jahren keine größeren Verschleißerscheinungen
als der natürliche Zahnschmelz.

 

Die Inlays werden in der Regel auf einem speziell hergestellten Modell von einem Zahntechniker
hergestellt, sodass ein separater Einsetztermin erforderlich ist.

Ein weiterer Vorteil von Keramik ist, dass sie keine Allergien auslösen kann. Dieser Werkstoff hat
somit die größte Biokompatibilität (Bioverträglichkeit).




Bleaching (Zahnaufhellung)

Sind die Zähne nach vorangegangener Zahnreinigung und Politur immer noch verfärbt,
kann das folgende Ursachen haben:

Altersverfärbungen (Verfärbungen durch Nahrungs-
und Genussmittel, die in die Oberfläche des Zahnes
eingedrungen sind)
Einige Medikamente führen zur dauerhaften Einlagerung
von Farbpartikeln in den Zahnschmelz (eisen- oder
nitrathaltige Präparate und Tetracycline)
Infolge einer Wurzelkanalbehandlung oder eines
Zahntraumas kann es zur inneren Verfärbung des
Zahnes kommen.



Will man Abhilfe schaffen, muss man den Zahn bleichen
(Bleaching). Die Wirkung des Bleachings wird durch
Carbamid- oder wasserstoffperoxydhaltige Substanzen
erreicht. Man unterscheidet 3 Methoden: Beim sogenannten
Office-Bleaching lassen Sie in unserer Praxis ein Bleichmittel
auftragen und einwirken. Je nach gewünschtem Farbton sind
mehrere Sitzungen erforderlich. Beim Home-Bleaching geben
wir Ihnen eine zuvor angefertigte passgenaue Zahnschiene
mit, die Sie dann selbständig zuhause mit dem Bleichmittel
füllen und über mehrere Nächte tragen. Die Walking-Bleach-
Technik ist eine interne Aufhellungstherapie, die bei
Verfärbung wurzelgefüllter Zähne zum Einsatz kommt. Der
Zahnarzt gibt das Bleichmittel in den eröffneten Zahn,
dieses muss hier einige Tage verbleiben, bis die erwünschte Aufhellung erreicht ist. Erst dann kann der
Zahn wieder endgültig verschlossen werden. Durch Home- und Office-Bleaching kann es vorübergehend
zu einer erhöhten Empfindlichkeit der Zahnhälse kommen. Diesem Effekt können wir mit einem
Fluoridlack entgegen wirken

 

Zahnaerztin Dr. Assaf